Funkrauchmelder

Mehr Sicherheit mit vernetzten Rauchmeldern

In einer Wohneinheit werden Funkrauchmelder drahtlos miteinander vernetzt. Sobald ein Melder Alarm schlägt, werden alle anderen vernetzten Melder in Reichweite aktiviert. Das kann nützlich sein, wenn z.B. ein Kind im Kinderzimmer unvorsichtig mit Feuer spielt und die Eltern im Wohnzimmer fernsehen oder Ähnliches. Funkrauchmelder erhöhen deutlich die Sicherheit in größeren Wohnungen und Häusern, gerade wenn es mehrere Etagen gibt, sind Funkrauchmelder zu empfehlen.

Nach der Montage werden die Funkrauchmelder in der Regel per Knopfdruck miteinander verbunden. Es müssen keine lästigen Kabel verlegt werden und der Aufwand bei der Installation hält sich in Grenzen. Je nachdem wie die Gebäude isoliert sind oder wie die Gemäuer beschaffen sind, kann es vorkommen, dass die drahtlose Vernetzung nicht einwandfrei funktioniert.

Funkrauchmelder in vielen Variationen

Es gibt keine gesetzlichen Vorgaben bei der Vernetzung von Funkrauchmeldern. Entscheidend für die Sicherheit ist in diesem Fall immer die sorgfältige Systemauswahl. Aus diesem Grund sollte man hier nur auf hochwertige Produkte zurückgreifen, die von einem Fachmann installiert werden.

Wartung ohne Betreten der Wohnung möglich

  • Entscheiden Sie sich für einen Funkrauchmelder mit Ferninspektion, minimieren Sie den Aufwand für die vorgeschriebene Wartung. Für die jährliche Prüfung der Rauchmelder muss die Wohnung nicht mehr betreten werden. Dies ist gerade für Vermieter ein wesentlicher Vorteil. Die Möglichkeit der Ferninspektion wurde vom TÜV Rheinland in einem Gutachten bestätigt.

Selbsttests und Umfeldüberwachung

  • Im Umkreis von bis zu 60 cm findet eine automatische Umfeldüberprüfung zur Hinderniserkennung statt.
  • Es erfolgen ebenfalls automatische Überprüfungen des Funkrauchmelders auf Funktionen der Elektronik, des Alarms und der Batterie sowie auf die Durchlässigkeit der Eintrittsöffnungen für den Rauch.
  • Zur Dokumentation von Status- und Störungsmeldungen wird ein Logbuch mit Funkübertragung geführt.

Intelligente Mikroprozessor-Technologie

  • Der Funkrauchmelder kann sicher unterscheiden, ob es sich um eine kurzfristige Störung durch Zigarettenrauch oder Wasserdampf handelt oder ob ein echter Brand vorliegt.
  • Für eine gleichbleibende zuverlässige Raucherkennung passt sich der Funkrauchmelder automatisch in der Empfindlichkeit von unvermeidbaren Verschmutzungen an.

Darauf sollten Sie bei der Systemwahl achten 

Die sichere Verbindung

Wichtig bei der Systemauswahl sind die Zuverlässigkeit der Funkverbindungen und der Aufbau des Funknetzwerkes. Als sehr zuverlässig gelten hier bidirektional vernetzte Funkrauchmelder nach dem Repeater-Prinzip. Diese Melder empfangen nicht nur das Alarmsignal, sondern sie geben es auch an die anderen Netzwerkteilnehmer, die in der Reichweite liegen, weiter.

Nachteilig hingegen sind Installationen im Rahmen einer Master-Slave-Konfiguration oder die sternförmige Konfiguration. Wird die Funkstrecke zum Mastermelder unterbrochen, empfangen die anderen Melder kein Signal und können keinen Alarm auslösen.

Störungsfreie Kommunikation der Funkrauchmelder 

Ein wesentlicher Faktor von Funkrauchmeldern ist die Trägerfrequenz der einzelnen Funkmodule. Je niedriger die Frequenz ist, umso weiter sind die Reichweite und die Fähigkeit eventuelle Hindernisse zu überwinden. Als Beispiel tritt bei einer 2,4 GHz Installation im Vergleich mit einer 868 Mhz Installation in gleicher Entfernung eine Dämpfung in Höhe von 8 dB auf. Allerdings nehmen bei einer niedrigen Frequenz auch die Störungen durch andere Funkanwendungen zu. So finden sich auf den ISM-Bändern bei 433 Mhz zahlreiche andere Anwendungen sowie der leistungsstarke Amateurfunk wieder. Während das Grundrauschen zunimmt, nimmt die Funkreichweite ab. Aus diesem Grund sollte die Installation von Funkrauchmeldern nur von Fachpersonal durchgeführt werden.

Funkrauchmelder mit Kabelverbindung

Dieses System ist weitaus weniger störanfällig und somit für den professionellen Einsatz besser geeignet. Bei dickem Mauerwerk, guter Isolierung oder bei weitläufigen Wohneinheiten arbeiten verkabelte Funkrauchmelder weitestgehend fehlerfrei. Um solche Rauchmelder einzusetzen, ist es notwendig, dass schon beim Bau der Immobilie die entsprechenden Kabel verlegt werden. Wird die Vernetzung im Nachhinein vorgenommen, ist mit hohen Kosten zu rechnen.